Bericht: CeBIT 2006 [ATi und nVidia]28. April 2006

Seite 1/10

Einleitung

Auf der diesjährigen CeBIT hatten wir nicht nur das Vergnügen AMD und Intel Löcher in den Bauch zu fragen, auch ATi-Technologies und nVidia mussten sich unseren Fragen stellen. Mit ATi sprachen wir zum einen über das aktuelle Geschehen sowie die Zukunft, insbesondere R600. Wird der ATi-Chip wirklich ein umgelabelter Xenos? Beschäftigt man sich bei ATi auch mit dem Thema "Quad-SLI"? Warum wählt man den Weg 80nm und nicht direkt 65nm...? Wie schaut es mit HDMI und CrossFire aus? Viele, viele Fragen und auch viele, viele Antworten. Außerdem erfuhren wir interessante Neuigkeiten zum Thema AGP und ATi. Wir wollen uns an dieser Stelle schonmal herzlich bei Herrn René Froelecke bedanken, der uns immerhin fast auf jede Frage eine Antwort geben konnte.

ATi Logo

nVidia Logo

Auf der anderen Seite haben wir natürlich auch nVidia interviewt. Das immerhin fünf Seiten fassende Interview ist sehr interessant und konnte doch da und dort für einige Überraschungen sorgen. So brachten wir beispielsweise in Erfahrung, dass der G80 über keine Unified-Shader-Architektur verfügen wird, aber dennoch einige Einheiten zusammengefasst werden. nVidia musste sich auch Fragen stellen lassen, warum sie beispielsweise beim G71 nicht die Qualität des Anisotropischen Filters verbessert haben. Erfreulicherweise bekamen wir auch eine ziemlich genauen Releasetermin für den G80 genannt und man redete auch sehr offen über HDMI. Des Weiteren stellten wir die von den Usern viel geforderte Frage, ob man eventuell auch noch eine 7600 GTX nachlegt. Einen großen Platz im Interview nahm auch nVidias neue Technologie Quad-SLI ein. Wir wollen uns an dieser Stelle schonmal herzlich bei Herrn Jens Neuschäfer bedanken, der uns immerhin fast auf jede Frage eine Antwort geben konnte. Doch genug der Vorreden. Hier sind die Interviews.

Seite 1/10