Bericht: 3DMark4. Februar 2013

Seite 1/6

Einleitung

Kaum eine Anwendungsgattung dürfte im Bereich von PC-Enthusiasten so umstritten sein wie die der Benchmark-Programme. Die einen nennen sie nicht praxisrelevant - zu weilen wird dieses Argument auch immer nur dann gebraucht, wenn die "falsche Marke" oben steht - die anderen wissen sie der Reproduzierbarkeit wegen zu schätzen

Mit dem neuen 3DMark (3DMark-Download) geht Futuremark, zweifelsohne der aktuell wichtigste Hersteller von Benchmark-Software im PC- und Handheld-Bereich, neue Wege. Eine ganze Seite im 'Technical Guide' widmet man allein dem Punkt der Nomenklatur respektive der Aussprache. 3DMark 12, 3DMark 2013, 3DMark Next, 3DMark for Windows... Alles falsch!

3DMark Oberfläche

Der neue 3DMark heißt formell auch nur 3DMark. Der Grund dafür ist einfach erklärt: Im neuen 3DMark gibt es drei verschiedene Tests, auf die wir in den folgenden Seiten eingehen wollen. Jeder Test ist ein in sich geschlossener Benchmark, es gibt keine Gesamtpunktzahl wie in früheren Zeiten.

Wer Notebooks, Tablets und Einsteiger-PCs vergleicht wird in Zukunft primär Sätze hören wie: "Mein Notebook erreicht in 3DMark Ice Storm 12.345 Punkte". In der gehobenen Mittelklasse könnte es sich etwa so anhören: "In 3DMark Cloud Gate erreiche ich 20.123 Punkte, 3DMark Fire Strike ist mit 5.368 Punkten eher eine Dia-Show". Damit ist nun auch die Ausrichtung der einzelnen Tests bereits enthüllt.

Der neue 3DMark ist aktuell für Windows x86- und x64-Systeme (Vista, 7 und 8) verfügbar, die Versionen für Windows 8 RT, Android und iOS sollen eher in Wochen als Monaten folgen. Jedoch lassen sich nicht alle o.g. Benchmarks auf jeder Plattform durchführen. Zum Warum kommen wir auf den jeweiligen Unterseiten.

.Ice StormCloud GateFire Strike
Windows (x86/x64)JaJaJa
Windows 8 RT (ARM)JaJaJa
Android (3.1 und höher)Ja--
Apple iOS (5.0 und höher)Ja--

Seite 1/6